Was eine Immobilie kosten darf

Jeder private Verkäufer einer Immobilie steht mit potenziellen Käufern in Diskussion zum Preis der Immobilie. Es fällt dabei hin und wieder auch der Begriff Wucher. Der Bundesgerichtshof hat dazu geurteilt.

Wann Wucher vorliegt

Rechtliche Grundlagen für Wucher finden sich in § 138 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) und § 291 Strafgesetzbuch (StGB). Danach liegt Wucher bei einem Rechtsgeschäft vor, wenn ein besonders grobes Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung besteht und die Zwangslage oder Unerfahrenheit eines anderen einseitig ausgenutzt wird.
Vgl: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1449/wucher-v9.html

Bezug zu Immobilienpreisen

Zu Immobilienverkäufen hat der Bundesgerichtshof mit Urteil – BGH – V ZR 249/12 vom 24. Januar 2014 dazu folgendes entschieden:
Bei Grundstückskaufverträgen liegt dieser Tatbestand grundsätzlich erst bei einer Überschreitung oder Unterschreitung des Verkehrswertes von 90 Prozent vor.

Hintergrund

Zu dieser Entscheidung kam es, als eine Eigentumswohnung für 118.000,-€ verkauft wurde.
Diese Wohnung wurde durch den Eigentümer zwei Monate vorher für 53.000,-€ gekauft. Der Verkehrswert wurde auf 65.000,-€ taxiert. Der neue Käufer erfuhr nach dem Erwerb der Wohnung von diesem Umstand und verlangte die Rückabwicklung des Kaufvertrages, sowie Schadenersatz. Der Bundesgerichtshof fand, dass eine Sittenwidrigkeit durch die Wertverhältnisse nicht begründet sei. Erst bei Vorliegen eines auffälligen Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistung und mindestens eines weiteren Umstandes läge diese demnach vor. Der hinzukommende weitere Umstand müsse der Auffassung des Gerichtes folgend nach subjektiven und objektiven Merkmalen als verwerflich gelten. Demnach liegt ein grobes Missverhältnis dann vor, wenn der Wert der Leistung knapp doppelt so hoch ist, wie der Wert der Gegenleistung.

Fazit

Bei einem unsachgemäßen privaten Verkauf von Immobilien ist es sehr schnell möglich, dass ein Treffen mit dem Käufer vor den einzelnen Instanzen vor Gericht unvermeidlich wird. Wer solche Situationen und andere Unannehmlichkeiten beim Immobilienverkauf schon im Vorfeld vermeiden will, der ist mit fachlichem Rat durch einen Immobilienmakler auf der sicheren Seite.