Diese 6 Standortfaktoren erhöhen den Wert Ihrer Immobilie

city immobilienmakler blog standortfaktore city immobilienmakler blog standortfaktore

Wer in eine Immobilie investieren und langfristig auf Wertsteigerung setzen möchte, sollte vor dem Kauf einige Standortfaktoren berücksichtigen. Denn: nicht immer erhöht sich der Wert einer Immobilie. Der richtige Standort mit all seinen Facetten ist hier ein wichtiger Faktor für eine Wertmaximierung Ihrer Immobilie. Unsere City Immobilienmakler zeigen Ihnen in diesem Beitrag, welche sechs Merkmale eines Standorts die Wertsteigerung Ihres Objekts begünstigen können.

Harte Standortfaktoren

Von sogenannten harten Standortfaktoren spricht man, wenn die Kriterien sich objektiv relativ leicht überprüfen lassen. So kann meist auf schnellem Wege kalkuliert werden, inwiefern sich diese Faktoren auf die Wertsteigerung Ihrer Immobilie auswirken. Zu den harten Faktoren eines Standortes zählen beispielsweise die Anbindung an Verkehrsnetze, das Arbeitsplatzangebot, die Kosten für Energie und Steuern, sowie die allgemeinen Merkmale des Grundstücks.

Weiche Standortfaktoren

Das Gegenstück zu den harten Standortfaktoren bilden die weichen. Hiermit sind die oftmals subjektiv zu bewertenden Merkmale eines Ortes gemeint. Daher können weiche Faktoren eines Standortes auch weniger leicht beurteilt und bewertet werden, weshalb sich hier nur bedingt ableiten lässt, ob Ihre Immobilie dadurch eine Wertsteigerung erfährt. Weiche Merkmale sind zum Beispiel das Vorhandensein von Bildungseinrichtungen oder Spielplätzen vor Ort, das politische Umfeld, das Image der Umgebung oder auch das Freizeit- und Kulturangebot.

Grund und Boden

Ein entscheidender Faktor, der für oder gegen eine Wertmaximierung Ihrer Immobilie sprechen kann, ist das Grundstück selbst mit allen seinen Charakteristika. So ist zum Beispiel wichtig, ob für Ihren Grund und Boden weitere Baurechte bestehen, sodass Anbauten oder Modernisierungsmaßnahmen möglich sind. Unter den Aspekt des Grundstückes fallen aber beispielsweise auch die Versorgung mit Strom und Wasser sowie vorhandene Altlasten. Immer wichtiger für zukünftige Käufer werden auch Stellplätze oder Garagen. All dies sind Faktoren, die sich entweder positiv oder negativ auf die Wertsteigerung Ihres Objektes auswirken können.

Standortsicherheit

Die Standortsicherheit bezieht sich vor allem auf die Umgebung, in der Ihre Immobilie sich befindet. Hier geht es zum Beispiel um möglichst niedrige Einbruchszahlen und darum, dass Immobilienbesitzer Ihre Autos beruhigt am Straßenrand parken können. Aber auch naturnahe Faktoren wirken sich auf die Sicherheit eines Standortes aus. So können ein hohes Waldbrandrisiko, regelmäßige Erdbeben oder häufiges Hochwasser Gründe für eine Wertminderung sein. Eine sichere Umgebung kann also andersherum für eine Steigerung des Immobilienwertes sorgen.

Makrolage

Der Begriff Makrolage fasst all jene Standortfaktoren ein, die sich auf die Lageentwicklung im langfristigen Sinne beziehen. So stehen hier vor allem die Zukunftsaussichten einer Region im Vordergrund. Zum Beispiel lassen sich hierunter die wirtschaftliche Entwicklung, der künftige Mietenspiegel sowie Immobilientrends zusammenfassen. Aber auch Faktoren wie die vorhandene Infrastruktur oder die Lage Ihrer Immobilie in eher ländlichem oder städtischem Bereich, zählen zur Bewertung der Makrolage.

Mikrolage

Die Mikrolage vereint all das, was sich in unmittelbarer Nähe Ihrer Immobilie abspielt. So wird hierbei also meist ausschließlich eine Gemeinde oder ein Stadtteil berücksichtigt. Eine Rolle spielen hier zum Beispiel Arztpraxen und Krankenhäuser sowie Spielplätze oder Kirchen in nächster Nähe.

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren


City Immobilienmakler in der Immobilien Times

In unserem Sponsored Article in der Immobilien Times stellt City Immobilienmakler sich einem neuen Publikum vor. Hier erfahren Sie mehr!

Vielen Dank für Platz 1

Dank Ihrer zahlreichen positiven Bewertungen haben wir es geschafft, bei werkenntdenBESTEN auf dem ersten Platz zu landen.