Was Sie über das Bestellerprinzip wissen sollten

Das Bestellerprinzip

Wir kennen die Antworten zu Ihren Fragen

Der Begriff Bestellerprinzip kommt in der heutigen Immobilienbranche häufig vor und wird vielerorts diskutiert. Aber was genau versteht man unter diesem Prinzip, wann wird es verwendet, welche Ausnahmen gibt es hierbei und wie sieht die aktuelle Situation aus? Unsere City Immobilienmakler haben auf jede Ihrer Fragen die passende Antwort.

Vertrauen Sie auf die Erfahrung unserer versierten City Immobilienmakler und holen Sie sich hier hilfreiche Informationen sowie Tipps zum Thema Bestellerprinzip.

City Immobilienmakler

Unsere Vorteile für Sie

  • Vernetzung
  • Modernität
  • Bestpreis
  • Reichweite
  • Leistungsfähigkeit
  • Lokalkenntnis
  • Individualität
  • Unterstützung
  • Professionalität
  • Know-how
Die Grundlagen

Was ist das Bestellerprinzip?

Grundsätzlich dient das Bestellerprinzip, welches seit 2015 gesetzlich festgelegt ist, in der Immobilienbranche der Regelung zur Bezahlung des Immobilienmaklers . Dies gilt in der Regel im Falle einer Vermietung. Das Prinzip sagt aus, dass derjenige, der eine Leistung beauftragt, für diese letzten Endes auch aufkommen muss.

Diese Regelung dient vor allem dem Schutz der Mieter, denn diese werden vor zu hohen Kostenansprüchen des Vermieters bewahrt und finden so eventuell leichter eine Immobilie . Jedoch gibt es hierbei natürlich Vor- und Nachteile wie auch Ausnahmen.

Der Geltungsbereich

Wann kommt das Bestellerprinzip zum Einsatz?

Wird eine Vermietung im privaten Bereich mithilfe eines Immobilienmaklers erfolgreich in die Wege geleitet, so ist der Mieter verpflichtet, die Maklercourtage zu bezahlen und kann diese nicht auf den Mieter übertragen.

Zurzeit gilt das Bestellerprinzip nicht bei einem Immobilienverkauf. Hier wird oftmals individuell zwischen Verkäufer und Käufer geregelt, wer die Maklerprovision zu zahlen hat, da diesbezüglich momentan keine gesetzliche Regelung besteht. Hierbei gibt es jedoch verschiedene Richtwerte, die von Bundesland zu Bundesland stark variieren können.

Im Normalfall zahlt jedoch entweder der Käufer die volle Maklercourtage oder aber der Verkäufer beteiligt sich zu einem bestimmten Prozentsatz an den Kosten. Dementsprechend kommt es in der Regel nicht dazu, dass hier der Besteller allein den Immobilienmakler bezahlen muss.

Wann gilt das Prinzip nicht?

In gewissen Situationen wird die Zahlung der Maklerprovision auch bei einer Vermietung nicht durch das Bestellerprinzip geregelt. Es kann hierbei also vorkommen, dass der Mietinteressent die gesamten Kosten des Immobilienmaklers allein zu tragen hat. Das Bestellerprinzip greift nicht bei der Vermietung von Gewerbeimmobilien oder wenn der Makler durch den Mieter bei der Suche nach einer Immobilie beauftragt wird.

Neue Regelungen

Was wird sich künftig ändern?

Um eine einheitliche Regelung bezüglich der Zahlung von Maklercourtagen in Deutschland zu schaffen, wird über einen neuen Gesetzesentwurf beratschlagt. Das „Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser“, soll im Jahr 2020 verabschiedet werden.

Hier werden Faktoren aufgeführt, die einer willkürlichen Aufteilung der Maklercourtagen entgegenwirken und so eine gewisse Entlastung der Käufer einer Immobilie herbeiführen sollen. Käufer werden dementsprechend vor Ausbeutung oder einer Zwangslage geschützt und profitieren theoretisch von einer transparenten und rechtssicheren Regelung zur Aufteilung der Kosten. Dies gilt voraussichtlich auch dann, wenn der Käufer selbst den Immobilienmakler zu Rate gezogen hat, um geeignetes Wohneigentum zu finden.

Im neuen Gesetzesentwurf wird folgendes festgehalten:

  • Maximal 50% der vereinbarten Maklerprovision werden vom Käufer getragen
  • Wird der Immobilienmakler von beiden Parteien beauftragt, sind jeweils beide dazu verpflichtet, die Maklerkosten zu gleichen Teilen zu begleichen
  • Bevor der Auftraggeber seinen Teil der Maklercourtage nicht gezahlt hat, ist die andere Partei dessen nicht verpflichtet
Das Bestellerprinzip

Segen oder Fluch?

Gesetzliche Regelungen sind und bleiben wahrscheinlich immer umstritten. Je nach Situation kann das Bestellerprinzip entweder als vorteilhaft oder aber als negativ angesehen werden. Aus einem Blickwinkel erscheint die Anwendung des Bestellerprinzips zum Beispiel logisch und wird als fair angesehen, aus einem anderen jedoch mag dieses nicht unbedingt der Fall sein. Um die verschiedenen Faktoren zu berücksichtigen und die Argumente so sorgfältig abwägen zu können, haben unsere City Immobilienmakler hier eine Pro- Kontra-Liste erstellt.

Die Vorteile

  • Schutz von Mietern
  • Beseitigung des finanziellen Drucks auf Wohnungssuchende
  • Oft Begleichung sozialer und wirtschaftlicher Ungleichheiten
  • Einheitliche Regelung

Die Nachteile

  • Mieten steigen an
  • Veraltetes Gesellschaftsbild vom mittellosen Mieter und reichen Vermieter wird vermittelt
  • Weniger Angebote für Mietobjekte auf dem Markt
  • Oftmals schlechtere Vertragskonditionen für Mieter

Fazit Segen oder Fluch?

Obwohl sich aus dem Bestellerprinzip auf den ersten Blick viele Vorteile für Mieter ergeben, ist dies nicht unbedingt der Fall. Die finanziellen Verluste durch die Maklercourtage versuchen viele Vermieter mit einer Erhöhung der Miete auszugleichen. Zudem sehen viele Haus- oder Wohnungsbesitzer davon ab, ihre Immobilie mithilfe eines Maklers zu annoncieren und verkaufen stattdessen unter der Hand.

Häufig werden auch die Chancen, aus dem Mietvertrag auszusteigen, für Mietende schwerer. Demzufolge wirken sich einige der Schutzmaßnahmen letztendlich trotzdem negativ für den Mieter aus.

Zusätzlich dazu ist es auch möglich, dass der Mietende über mehr finanzielle Mittel verfügt, als der Vermieter, weshalb eine einheitliche Lösung für jedes Bundesland nicht immer einer Einzelfallentscheidung vorzuziehen ist. Dennoch bleibt durch das rechtskonforme Bestellerprinzip ein gewisser Schutz für Mieter bestehen, der vor der gesetzlichen Regelung meist nicht gewährleistet war.

Auch interessant

Käufer oder Verkäufer

Wer bezahlt die Maklerprovision?

Von der Maklerprovision hat jeder schon gehört. Doch was bedeutet das eigentlich und wer übernimmt die Kosten? Unsere City Immobilienmakler haben die Antworten.

Immobilien Ratgeber

Wie kriege ich für eine Immobilie einen Kredit?

City Immobilienmakler erklärt Ihnen in diesem Ratgeberbeitrag, wie Sie einen Kredit für Ihre Immobilie bekommen.

City Immobilienmakler

Nutzen Sie unsere Leistungen

  • Rundum Full Service
  • Durchdachtes Home Staging
  • Gratis Objektbewertung
  • Individuelle Beratung
  • Zielgruppengerichtete Vermarktung
  • Hochwertige Exposéerstellung
  • Moderne Online Besichtigungen
  • Rechtskompetente Verträge
  • Fachkundige Besichtigungen
  • Direkte Unterstützung
Gut beraten

Mit den City Immobilienmakler Experten zum Verkaufserfolg

Um die gesamten Auswirkungen und Sonderfälle in Puncto Immobilienvermietung oder Immobilienverkauf zu verstehen, wenden Sie sich gerne an unsere City Immobilienmakler. Durch unser weitreichendes Netzwerk von Immobilien Profis finden garantiert auch Sie den passenden Makler für Ihre Angelegenheit rund ums Thema Immobilien. Mit einer diskreten Vermittlung erreichen wir einen großen Kundenkreis und verfügen über vielfältige Möglichkeiten, Ihre Immobilie zielgruppenorientiert zu verkaufen .

Die Teilnahme an verschiedenen Fort- und Weiterbildungen ermöglicht unserem City Immobilienmakler Team den Einsatz neuster Methoden und Techniken für die Arbeit rund um Ihre Immobilie. Kontaktieren Sie uns jetzt und genießen Sie den Allround-Service unserer City Immobilienmakler Multitalente.

Kontaktieren Sie uns!