Was Sie bei der Bewertung Ihrer Immobilie beachten sollten

Die Immobilienbewertung hat in Deutschland eine lange Tradition, die bis ins siebte Jahrhundert nachweisbar ist. Die Verfahren zur Bewertung von Immobilien sind gesetzlich in der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) verankert.

Der Weg zum Marktwert einer Immobilie

Viele private Verkäufer legen in der Regel den Kaufpreis Ihrer Immobilie nach Kriterien festlegen, die stark emotional sowie persönlich geprägt sind und meistens fern der Realität liegen.
Dabei gibt es international anerkannte Methoden, die in der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) gesetzlich verankert sind, um einen realistischen Kaufpreis für Immobilien zu ermitteln. Dazu zählen das:

  • Vergleichswertverfahren
    (kaufpreisorientiertes Verfahren)

→ Der Wert einer Immobilie wird durch Preisvergleich mit ähnlichen Objekten anhand von tatsächlich erzielten Kaufpreisen ermittelt.

  • Sachwertverfahren
    (substanzorientiertes Verfahren)

→ Der Wert einer Immobilie wird auf Grundlage von Grundstücks- und Herstellungskosten ermittelt.

  • Ertragswertverfahren
    (performanceorientiertes Verfahren)

→ Ein ökonomischer Wert der Immobilie wird ermittelt.

Anwendung verschiedener Verfahren

Je nach Nutzung der Immobilie kommt ein Verfahren in Betracht, welches durch die Anwendung eines weiteren Verfahrens unterstützt werden kann. Für den Bereich der Wohnimmobilien, wie z. B. für Eigentumswohnungen,  lässt sich mit der folgenden vereinfachten Formel eine erste grobe Einschätzung des Wertes ermitteln.

Kaufpreis = Preis/m² x Fläche in m²

Herkunft der Daten

Hierbei sollte beachtet werden, dass die Preise/m² je nach Lage und Zustand/Ausstattung sehr unterschiedlich sein können. Diese vereinfachte Formel ermöglicht eine erste grobe Einschätzung des Wertes der jeweiligen Immobilie. Die nötigen Daten hierzu sollten Sie beim zuständigen Gutachterausschuss anfordern, weil Sie hier im Gegensatz zu Online Wertermittlungen von verschiedenen Anbietern, wie z. B. von Immobilienportalen, echte Verkaufspreise erhalten.

Oft falsche Bewertung durch Eigentümer

Bei unseren Bewertungen stellen wir oft fest, dass viele Immobilienbesitzer ihr Eigentum gar nicht richtig bewerten und den Wert in vielen Fällen zu hoch einschätzen und damit ihren Beitrag für einen stark erschwerten Verkauf leisten. Manchmal fällt die Einschätzung durch den Privatverkäufer auch zu niedrig aus. In beiden Fällen sorgen sie dadurch für einen erheblichen Verlust ihres Vermögens.

Preis am Immobilienmarkt

Ist der realistische Wert  Ihrer Immobilie ermittelt, gilt es den gewünschten Preis auch am Markt zu erzielen. Da Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen gilt:

W e r t  ≠  P r e i s

Fazit Immobilienbewertung

Um den optimalen Preis zu erzielen, sind Marktkenntnis, Erfahrungen sowie Verkaufs- und Verhandlungsgeschick gefordert. Davor steht jedoch eine fundierte Marktwertermittlung. Möglicherweise ist hier fachlicher Rat sinnvoll, damit auch Ihr Verkauf in Kombination mit professionellen Verkaufsstrategien ein voller Erfolg wird.