Widerrufsbelehrung seit Juni 2014 auch vom Immobilienmakler

Das Fernabsatzrecht wurde überarbeitet. Das neue Gesetz trat bereits am 13. Juni 2014 in Kraft. Damit wird die EU-Verbraucherrechterichtlinie in Deutschland umgesetzt. Danach sind nun auch Maklerunternehmen verpflichtet, Kunden über Ihre Widerrufsrechte zu belehren. So will der Gesetzgeber die Rechte von Verbrauchern stärken.

Zugang zu Informationen

Es gibt kaum Menschen, die nicht schon ein neues zu Hause gesucht haben. Jeder benötigt dafür mehr oder weniger Informationen, um die richtige Entscheidung zu treffen, denn meistens binden sie sich viele Jahre an die neue Immobilie. Deshalb sind hierfür aktuelle und vollständige Angaben nötig, damit die richtige Wahl erleichtert werden kann. City Immobilienmakler hält die jeweiligen Informationen bereit. Sei es auf der eigenen Website, in Immobilienportalen oder durch Plakate und Schilder. Jeder Interessent für eine Immobilie erhält auf Anfrage zusätzliche Informationen, beispielsweise durch das entsprechende Exposé oder auch während den danach folgenden Besichtigungen. So ist eine umfassende und qualifizierte Hilfestellung möglich.

Der erste Kontakt

Bei der ersten Anfrage nach weiteren Informationen und dem daraus resultierenden ersten Kontakt mit dem Immobilienmakler, sehen sich die wenigsten Interessenten als dessen Kunde. Bisher war es bei Angeboten mit ausgewiesener Käuferprovision klar, dass ein geschlossener Kaufvertrag aufgrund der Mitwirkung durch den Immobilienmakler den Anspruch auf eine Vergütung begründet. Dies ist seit dem 13. Juni 2014 neu geregelt. Mit diesem Datum wurde die EU-Verbraucherrechtrichtlinie in Deutschland umgesetzt und das neue Gesetz ist damit in Kraft. Seitdem können danach auch Immobiliensuchende nach dem ersten Kontakt ohne Angabe von Gründen von Verträgen zurücktreten, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurden. Dabei geht es ausschließlich um den zwischen Ihnen als Käufer oder Mieter und mir als Vermittler geschlossenen Maklervertrag. Alle vermittelten Kauf- oder Mietverträge bleiben davon unberührt und damit wirksam.

Verzichten oder warten

Nach dem Willen des Gesetzgebers haben nun Interessenten gemeinsam mit dem Immobilienmakler vierzehn Tage zu warten, damit Gewissheit besteht, dass sich der Interessent auch ganz sicher ist. Das Widerrufsrecht verlängert sich sogar um ein Jahr, wenn gar nicht belehrt wird oder wenn die Belehrung falsch oder unvollständig ist. Wer nun als Immobiliensuchender gar keine Lust hat zu warten, der kann mit einem Verzicht auf sein Widerrufsrecht die Wartezeit verkürzen und damit darauf bestehen, dass der Makler sofort tätig wird. Immobiliensuchende können dann sofort auf die von Ihnen benötigten Informationen zugreifen. Für alle Anfragen die persönlich und direkt in meinem Büro gemacht werden, begründet sich darauf ebenfalls ein gültiger Maklervertrag. Da dieser dann innerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurde, ist hierfür nach dem Willen des Gesetzgebers keine Widerrufsbelehrung erforderlich.

Fazit Widerrufsrecht:

Für alle Anfragen außerhalb meines Büros, z. B. über das Internet, per E-Mail, Telefon oder per Brief,  müssen Sie erst eine Belehrung über sich ergehen lassen. Wenn Sie als Immobiliensuchende möchten, dass der Makler sofort mit seiner Tätigkeit beginnt, können Sie schriftlich auf Ihr Widerrufsrecht verzichten. Der Nachweis, dass Sie über Ihr Widerrufsrecht informiert wurden, obliegt dabei den Unternehmen, also uns. Sie kennen dies vielleicht bereits von Internethändlern. Möglicherweise stellt sich hier die Frage nach dem Sinn für den Bereich der Immobilien. Wir möchten Sie mit dem Aufwand und der zusätzlichen Bürokratie jedenfalls nicht ärgern, sondern aktiv informieren und die jeweils gültigen Gesetze beachten. Kosten entstehen Ihnen wie bisher, erst bei Abschluss eines Kauf- oder Mietvertrages in Höhe der ausgewiesenen Provision.