city-immobilienmakler-blog-fehler-die-sie-vor-demimmobilienverkauf beheben sollten city-immobilienmakler-blog-fehler-die-sie-vor-demimmobilienverkauf beheben sollten

Hannover im Profil: Was Sie über die niedersächsische Landeshauptstadt noch nicht wussten

Bevor Sie Ihre Immobilie verkaufen, empfiehlt es sich, diese auf den neusten Stand zu bringen und einige kleine Schönheitsreparaturen vorzunehmen. Dies kann den Kaufpreis letztendlich positiv beeinflussen. Doch nicht alles muss erneuert werden. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie kleine Schönheitsfehler beheben können, um Ihr Haus aufzuwerten und schnell den geeigneten Käufer zu finden.

Die kleinen Makel

Häufig fallen Sie den Bewohnern einer Immobilie gar nicht mehr auf und stören die Besitzer wenig: die kleinen Makel und Fehler eines Objekts. Hierbei handelt es sich zwar um keine gravierenden Schönheitsfehler, die aber das Bild, welches Interessenten von Ihrem Haus bekommen, negativ beeinfluss können. Jede kleine Renovierungsmaßnahme, die ein Käufer selbst vornehmen muss, fällt auf. Zu den kleinen Makeln zählen beispielsweise kaputte Türklinken, klemmende Fenster, verzogene Türen, die kaputte Beleuchtung im Badezimmer oder auch heraushängende Kabel an Decken und Wänden. Gerade, wenn sich solche kleinen Schönheitsfehler in einem Objekt häufen, kann dies dazu führen, dass der Verkauf längere Zeit in Anspruch nimmt, als er müsste.

Wände – unverputzt kommt oft

Wer eine Immobilie neu kauft, streicht häufig die Wände sowieso in anderen Farben an oder setzt verschiedene Tapeten ein. Dennoch ist es von Vorteil, wenn Sie zumindest die Mängel der Wände beseitigen und den Interessenten die Räume in angenehmen Farben präsentieren.

So sollten Sie zum Beispiel Löcher oder kleine Risse in den Wänden zuspachteln und in hellen Farbtönen wie Gelb, Weiß oder hellblau darüberstreichen. So gewinnen potenzielle Käufer direkt einen besseren Eindruck, weil Sie Ihr Verkaufsobjekt pflegen und in Szene setzen.

Wände – unverputzt kommt oft

So sollten Sie zum Beispiel Löcher oder kleine Risse in den Wänden zuspachteln und in hellen Farbtönen wie Gelb, Weiß oder hellblau darüberstreichen. So gewinnen potenzielle Käufer direkt einen besseren Eindruck, weil Sie Ihr Verkaufsobjekt pflegen und in Szene setzen.

immobilienmakler winfried wengenroth immobilienmakler winfried wengenroth

Altmodische Badezimmer sind nicht gern gesehen

Wichtig für einen Verkaufsabschluss ist nicht nur, dass Ihre Immobilie mit allem ausgestattet ist, das dringend benötigt wird, wie etwa einem Wasserhahn und einer Dusche, sondern auch, dass hier das Äußerliche stimmt. So reicht es in manchen Fällen nicht, ein kaputtes Rohr auszutauschen. Nehmen Sie bei der Badsanierung lieber etwas mehr Geld in die Hand, denn moderne, helle Badezimmer können einen großen Pluspunkt darstellen und rechtfertigen hier und da auch einen etwas höheren Verkaufspreis. Schließlich möchte der Käufer Ihres Hauses hier für eine längere Zeit wohnen und wird somit nichts kaufen, worin er sich nicht wohlfühlt.

Hochwertige Küchen steigern den Verkaufspreis

Wie beim Badezimmer auch, sind bei einer Küche dem Käufer häufig moderne, helle Küchen wichtig. Das bedeutet nicht, dass Sie Ihre Küche komplett herausreißen sollen, solange hier alles einwandfrei funktioniert. Oftmals reicht auch ein neuer Fliesenboden oder ein schöner Anstrich der Küchenschränke. Das Gesamtbild muss stimmen und letztendlich kann auch durch eine frische Küchensanierung oder den Einbau neuer Geräte, ein höherer Verkaufspreis gerechtfertigt werden.

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren


Seit Dezember 2020 gilt sie: Das müssen Sie über die neue Regelung zur Maklerprovision wissen

Sie wollen wissen, wie wir von City Immobilienmakler optimale Kundenzufriedenheit sicherstellen? In diesem Blogbeitrag erfahren Sie es.